Göcklingen

Göcklingen Panoramabild von Göcklingen

Zur 150-Jahr-Feier der Feuerwehr Göcklingen

In einer Ausstellung konnten die Besucher die Entwicklung der Kleinlöschgeräte nachvollziehen.

Zu Beginn des 150-jährigen Jubiläums der Freiwilligen Feuerwehr am vergangenen Samstag, 25. Mai, war der Himmel noch gnädig, zumal es bei kühlen Temperaturen wenigstens nicht regnete. Die zahlreichen Gäste unter ihnen viele Einheimische standen hinter ihrer Wehr und unterstützten sie nach Kräften mit ihrer Anwesenheit. Nach Eröffnung durch den Wehrführer Peter Keller gratulierte der Verwaltungschef der Verbandsgemeinde Landau-Land Torsten Blank. In 150 Jahren, davon nunmehr 40 unter Regie der Verbandsgemeinde leisteten und leisten die Wehrmänner immer noch hervorragende Dienste zum Schutz von Leib und Leben sowie Hab und Gut ihrer Mitbürger. Manchmal unter Einsatz ihres Lebens 365 Tage im Jahr und 24 Stunden am Tag sind sie einsatzbereit. Dafür gebührt ihnen und ihren Angehörigen Dank, Respekt und Anerkennung. Veränderungen der Gefahren insbesondere durch technische Neuerungen erfordern eine veränderte Ausbildung und Ausrüstung der Wehren. Die Verbandsgemeinde steht vor großen Investitionen, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Er warb für Nachwuchsförderung, damit in 20 Jahren und später die anstehenden Aufgaben gelöst werden können. Die beiden Beigeordneten Bernd Kost und Uwe Huth zeigten durch ihre Anwesenheit ebenfalls ihre Verbundenheit mit der Wehr.

Nico Schenck überbrachte zusammen mit seinem Beigeordnetenkollegen Bernd Lauerbach die Glückwünsche des Landkreises. Er wünschte ein gesellschaftliches Umdenken, damit sich die Wehren allgemein und die Ortsfeuerwehren auf Grund ihrer Ortskenntnis weiter erfolgreich entwickeln.

Kreisfeuerwehr Inspekteur Rudi Götz gratulierte auch im Namen seiner beiden Stellvertreter der Jubiläumswehr. Er dankte ihr für ihre Einsatzfähigkeit, die für andere Wehren beispielgebend sei. Sein Wunsch war die Wiedererstellung einer Jugendwehr und die Aktivierung älterer Wehrmänner.

Der Vorsitzende des Regionalfeuerwehrverbandes Vorderpfalz, Hans Georg Balthasar erinnerte an die Anfänge und den Personalbestand, der mit mehr als 60 Personen deutlich höher war als heute. Er würdigte die Verdienste des früheren Wehrführers und Wehrleiters Friedel Reis, dessen "Handschrift" heute in der Wehr noch erkennbar sei. Sein Wunsch an die Wehr lautete: Weitermachen wie bisher, eine Jugendwehr gründen und Frauen in die Wehr mit einbeziehen.

Ortsbürgermeister Fritz Garrecht dankte der Wehr für einen 150 Jahre dauernden freiwilligen Schutz der Gemeinde und erinnerte an einen eigenen Schadensfall vor 20 Jahre, bei dem ihm die Wehr hilfreich zur Seite stand. Mit einem Scheck im Wert von 1 500.-- EURO will die Gemeinde ihre Dankbarkeit gegenüber der Wehr zum Ausdruck bringen. In den Reigen der Gratulanten reihten sich der Pfälzer-Wald-Verein und die Landfrauen ein.

Die für Sonntag geplanten Vorführungen bzw. Einlagen des THW Bad Berzabern, der Rettungshundestaffel des Kreises SÜW und der Feuerwehr Billigheim-Ingenheim fielen leider dem Dauerregen zum Opfer. Dafür konnten die Gäste die Ausstellung historischer Geräte und Bilder aus der damaligen Zeit bewundern. Die musikalische Unterhaltung übernahm am Samstag die Band "Rock Macciato" und am Sonntag die örtliche Musikkapelle sowie die "Weinstroßedudler".