Göcklingen

Göcklingen Panoramabild von Göcklingen
Vorlesen

Teil 2 der Göcklinger Ratssitzung vom 2. November

Unser Bild zeigt den künftigen "Kapellenhof" der Brüder Achim und Michael Schäfer

Im weiteren Sitzungsverlauf hatte der Gemeinderat über die Vergabe eines Wohnplatznamens zu befinden. Die Eigentümer des Grundstücks Flurst. Nr. 4851/1, Achim und Michael Schäfer haben für ihre landwirtschaftliche Aussiedlung in der Gemarkung einen Wohnplatznamen beantragt, weil eine ordnungsgemäße Kennzeichnung und Zuordnung mit einer Hausnummer wegen der räumlichen Entfernung zum bebauten Ortsgebiet nicht möglich ist. Sie schlagen den Wohnplatznamen *"Kapellenhof"* vor. In der Begründung wird angeführt, dass der "Kapellenweg" entlang der nördlichen Grundstücksgrenze verläuft und zur alten Feldkapelle beim Friedhof führt. Die räumliche Nähe zu dieser im 18. Jahrhundert errichteten Votivkapelle und des vorbei führenden Kapellenweges sind ausschlaggebend für die Namenswahl..Gegen die Vergabe des vorgeschlagenen Wohnplatznamens hatte der Gemeinderat keine Bedenken.

Ebenfalls im nicht öffentlichen Sitzungsteil wurde ein Bauantrag positiv beschieden. Auch der Aufstellung eines Kleidercontainers für die deutsche Krebshilfe stimmte der Gemeinderat zu. Schließlich konnte dem Ehrenbürger der Gemeinde, Hermann Frech, eine finanzielle Unterstützung zur Förderung der von ihm initiierten Kirchenkonzerte insbesondere aus Anlass seines 90. Geburtstages im kommenden Jahr zugesagt werden.

Wie der Vorsitzende weiter mitteilte, ist die bestellte Arbeitsbühne für den gemeindeeigenen Schlepper geliefert und entspricht den neuesten Unfallverhütungsvorschriften.Die Scheunensanierung im Anwesen Steinstraße 2 ist zum Betrag von 2 335.-- Euro durchgeführt; als nächster Schritt ist die Dachsanierung vorgesehen.

Die Anlegung eines Baumkatasters im Ortsbereich des Kaiserbachs und des Friedhofs ist durchgeführt. Eine Begehung während der Laub freien Periode findet im Januar statt.Hoch interessant sind Luftaufnahmen des amerikanischen Militärs aus dem Jahr 1945. Sie wurden aus einer Höhe von 7 000 Metern aufgenommen; trotzdem ist jedes Haus und Detail wie die damaligen Luftschutzbunkergut erkennbar.

Die Umlagen für den Kindergarten betragen 7 029, 28 Euro, wovon die Gemeinde Göcklingen 4498.74 Euro zu tragen hat.

Bedauernd wurde von den Ratsmitgliedern zur Kenntnis genommen, dass 80% aller gemeindlichen Einnahmen als Kreis- bzw. Verbandsgemeindeumlagen abfließen.

Die Sammlung für den Bund Deutscher Kriegsgräberfürsorge wird auch in diesem Jahr wieder von den Ratsmitgliedern durchgeführt, was sich positiv auf die Spendenfreudigkeit der Bevölkerung auswirkt.

pkl