Göcklingen

Göcklingen Panoramabild von Göcklingen
Vorlesen

Zum 90. Geburtstag von Hermann Frech am 9. Mai

In geistiger und körperlicher Frische feiert heute Hermann Frech seinen 90. Geburtstag. Nicht mehr in vorderster Reihe agierend, steht der Ehrenbürger der Gemeinde Göcklingen und seit 2011 Träger der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz heute im Mittelpunkt seiner geliebten Heimatgemeinde. Der Kommunalpolitiker, Heimatforscher, Lehrer aus Leidenschaft, Musikliebhaber und Helfer in Not geratener Menschen darf sich mit Recht feiern lassen.

Deutsch und Geschichte waren die Lieblingsfächer des leidenschaftlichen Pädagogen, der in all seinen Berufsjahren und darüber hinaus von seinen Kollegen und Schülern geachtet, verehrt, respektiert und geschätzt wird. Noch während seiner Schulzeit wurde er mit weiteren Klassenkameraden im Januar 1944 zu einer Flak-Batterie in Ludwigshafen abgeordnet und erlebte aktiv den Krieg. Über mehrere Standorte kam er am 2. Mai 1945 in Berlin-Neukölln in russische Gefangenschaft und wurde wegen Abmagerung 1946 entlassen. Erst 1948 konnte Frech sein Studium an der "Pädagogischen Akademie Rheinland-Pfalz" beginnen. Nach dem 2. Staatsexamen 1953 belegte er Schulstellen in Großniedesheim, Steinweiler und Klingenmünster, ehe er 1963 Leiter der einklassigen ev. Schule in Göcklingen wurde. An der Mittelpunktschule "Kleine Kalmit" in Ilbesheim wurde Hermann Frech 1977 zum Konrektor ernannt. Von 1985 bis zu seiner Versetzung in den Ruhestand 1991 war er Rektor an der Mittelpunktschule in Billigheim-Ingenheim.

Aus den Anfängen seiner beruflichen Tätigkeit entwickelte sich die Neigung und Liebe zur Musik, insbesondere Chor- und Orgelmusik.

Erst während seiner beruflichen Ausbildung mit 19 Jahren lernte er das Orgelspiel, das ihn bis heute bewegt. 2008 wurde er nach 45-jährigem Orgelspiel in der protestantischen Kirche seiner Heimatgemeinde verabschiedet. Den Kirchenchor leitete er 40 Jahre als Chorleiter und wurde im vergangenen Jahr für 66 Jahre als aktiver Sänger in verschiedenen Chören geehrt. Aus der Liebe zur Musik entwickelte sich die Konzertreihe "Klingende Kirche", die seit Jahren berühmte Musikerinnen und Musiker nach Göcklingen führt.

Kommunalpolitisch war Frech in seiner Heimatgemeinde 24 Jahre als Ratsmitglied, davon 20 Jahre als Beigeordneter tätig. Er war auch viele Jahre "Schöffe" am Landgericht Landau. Zusammen mit seinem damaligen Weggefährten und inzwischen verstorbenen Ortsbürgermeister Otto Brauner konnte das Duo in der Gemeinde viel Positives bewirken. Die Gestaltung des Ortsmittelpunktes führte zu der Auszeichnung "schönster Ort an der Deutschen Weinstraße" im Jahr 1985, Landessieger im Wettbewerb "unser Dorf hat Zukunft" und zur Auszeichnung des Dorfes als "staatlich anerkannter Erholungsort". Im Jahr 2004 ernannte ihn der Gemeinderat zum Göcklinger Ehrenbürger.

Die Göcklinger Geschichte und die der Umgebung liegt dem rüstigen 90-er ebenfalls sehr am Herzen. Als Heimatforscher hat er wesentlich an der 750-Jahr-Feier der Gemeinde vor einigen Jahren mitgewirkt, entwirft Hinweisschilder mit historischem Hintergrund und bietet örtliche Führungen an.

Die Kraft für alle diese Aktivitäten schöpfte der gläubige Optimist aus der Liebe zu seiner 2010 verstorbenen Frau Traudel, mit der er 54 Jahre verheiratet war. Zwei Kinder gingen aus der Ehe hervor.

Auf die Frage nach Tiefpunkten in seinem Leben nennt der Jubilar spontan fünf Situationen, "in denen mein Leben auf des Messers Schneide stand". Drei davon erlebte er im Krieg und zwei waren krankheitsbedingt. Vor allem die Kriegserlebnisse prägten sein späteres Leben. Mit seinem Buch: "Gottes Halt vor Sibirien" schrieb er sich die Schreckensmomente von der Seele. Wohl deshalb empfindet er den über 70 Jahre andauernden Frieden in unserem Land als das größte Geschenk, um das sich die Menschheit mit großem Engagement bemühen sollte..

Heute an seinem Ehrentag gratuliert ihm die Gemeinde . Auch kirchliche Würdenträger haben sich angesagt, um ihm für sein Lebenswerk zu danken und ihm noch einen langen und gesunden Lebensabend zu wünschen. Um 18 Uhr findet für den Jubilar in der protestantischen Kirche ein Dankgottesdienst statt, in dem ihm der Kirchenchor und einige Künstler aus der Konzertreihe "Klingende Kirche" die Ehre geben.

pkl

Datenschutzerklärung