Göcklingen

Göcklingen Panoramabild von Göcklingen
Vorlesen

Wie war das mit dem 1. Weltkrieg?

Am 28. Juli 1914 begann der Erste Weltkrieg.

Am 1. August trat Deutschland in den Krieg ein.

Der Erste Weltkrieg wurde von 1914 bis 1918 in Europa, im Nahen Osten, in Afrika, Ostasien und auf den Ozeanen geführt. Dabei verloren etwa 17 Millionen Menschen ihr Leben. Er begann am 28. Juli 1914 mit der Kriegserklärung Österreich-Ungarn an Serbien und endete mit dem Waffenstillstand von Compiègne am 11. November 1918.

Bei einem Attentat auf den Österreich-ungarischen Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand und seiner Ehefrau Herzogin Sophie Cothek während einer Fahrt durch Sarajevo am 28. Juni 1014 wurden beide tödlich verletzt. Bereits in der unverzüglich angeordneten Untersuchung gab es Ungereimtheiten, z.B. wurde die Strecke zweimal befahren, das Gefährt des Erzherzogs bog versehentlich in eine abgelegene Gasse ab, wo der Attentäter stand, Beweise verschwanden und Zeugen verstummten. Es entstand der Eindruck,das Attentat als serbische Intrige zu bezeichnen, um eine Österreich-ungarische Militäraktion zu beginnen. Auf serbischer Seite stand das Motiv zur Debatte, sich von der Österreich-ungarischen Herrschaft zu befreien. Für ein Vorgehen gegen Serbien hatte Österreich-Ungarn Rückendeckung durch das Deutsche Kaiserreich, das Anfang Juli seine bedingungslose Unterstützung zusagte. Andererseits musst mit einem Eingreifen Russlands als Schutzmacht von Serien gerechnet werden. Österreich-Ungarn forderte von Serbien am 23. Juli ultimativ eine gerichtliche Untersuchung gegen die Teilnehmer des Komplotts vom 28. Juni. Dies lehnte die serbische Regierung als Beeinträchtigung ihrer Souveränität ab bestärkt durch Russlands Zusage im Konfliktfall.Russland baute auf die Französisch-russische Allianz für den Kriegsfall mit Deutschland.

Am 28. Juli 1914 erklärte Österreich-Ungarn Serbien den Krieg. Innerhalb weniger Tage eskalierte dieser Lokalkrieg zum Kontinentalkrieg. Am 1. August erklärte Deutschland den Krieg gegen Russland und am 3. August gegen Frankreich. Deutsche Truppen griffen Frankreich von Nordosten an und verletzten dabei die Neutralität Belgiens und Luxemburgs.Das führte zum Kriegseintritt der belgischen Garantiemacht Großbritannien. (Britische Kriegserklärung am 4. August). Die Schlacht um Verdun gilt bis heute als Symbol für die Schrecken des Krieges. Als besondere Eskalationsstufen des Krieges gelten der sog. Gaskrieg und der uneingeschränkte U-Boot-Krieg, der 1917 den Eintritt der USA in das Kriegsgeschehen zur Folge hatte. Der Mehrfrontenkrieg des deutschen Militärs machte einen Sieg immer aussichtsloser. Deshalb ersuchte i Oktober 1918 der Reichskanzler Max von Baden die Alliierten um einen Waffenstillstand. Am 11. November 1918 trat der Waffenstillstand von Compiègne in Kraft.Damit ging in Russland das Zarentum und in Deutschland das Kaiserreich unter.

Der Erste Weltkrieg war Nährboden für den Faschismus in Italien und den Nationalsozialismus in Deutschland und somit Vorläufer des Zweiten Weltkriegs. Er gilt als "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Die Frage der Schuld am Ausbruch dieses Krieges wird bis heute kontrovers diskutiert. Angesichts der Tatsache, dass wir in Deutschland seit nunmehr 75 Jahre in Frieden leben, müssen wir nicht nur dankbar sein, sondern uns stetig bemühen, diesen Zustand auf Dauer zu erhalten.

Datenschutzerklärung - Impressum