Göcklingen

Göcklingen Panoramabild von Göcklingen

Ist der Regen ausreichend?

20210707-regen-1.jpg 20210707-regen-2.jpg
Unsere Bilder zeigen einen Maisacker und eine Wiese noch 24 Stunden nach dem letzten Regen.

Diese Frage stellt sich anlässlich der enormen Niederschlagsmengen der letzten Tage. Man kann die Frage nicht mit einem einfachen "Ja" oder "Nein" beantworten; denn die Trockenheit der letzten drei Sommer hat den Grundwasserstand stark sinken lassen. Die oberirdischen Quellen waren so gut wie ausgetrocknet. Deshalb mussten die Verbandsgemeindewerke in die Tiefe gehen und Wasser teilweise über 20 Stunden täglich aus den Tiefbrunnen fördern, um die Trinkwasserversorgung sicherzustellen. Geologen gehen davon aus, dass die Regenmengen noch nicht bis ins Grundwasser gedrungen sind und deshalb ein Ansteigen dessen Spiegels bisher nicht erreicht wurde. Hingegen ist der Oberboden derzeit gesättigt und kann kein Wasser mehr aufnehmen. Die Kapillaren (winzige Haarröhrchen, die im Boden den Feuchtigkeitsaustausch regeln) sind geschlossen, so dass kein Wasser mehr in den Boden eindringen kann. Dies kann man sowohl  an unbearbeitetem Wiesenboden als auch in Weinbergen oder Maisäckern feststellen, wo das Wasser nach länger als einem Tag Regenpause immer noch nicht versickert ist. Mit Ausnahme von Überflutungen in Wohngebieten sind bisher keine Flurschäden entstanden.

Trotz aller Prognosen über den Klimawandel ist eine präzise Vorhersage ebenso unsicher wie die alte Wetterregel, die da lautet:  "Vor Johanni (24. Juni) bitt' um Regen, nachher kommt er ungelegen".

pkl

Datenschutzerklärung - Impressum